Schon vor einigen Wochen haben wir in beiden Einrichtungen das Thema Bienen besprochen. Auch wenn der jährlich beliebte Besuch beim Bienenzuchtverein ausfallen musste, so sind wir als Personal durch die vielen Bienenaktionen in den letzten Jahren eigentlich auch schon zu Experten geworden. Also stellten wir uns mutig den vielen Fragen unserer Kinder. Und siehe da, auch die „Kleinen“ wussten schon viel zu dem Thema zu berichten. Eingebettet in die Aktionen „Alzenau summmt“ & „Mömbris summmt“ schauten wir uns den Lebensraum und die Arbeit der Bienen an. Denn die sind nicht nur dafür da, uns leckereren Brotaufstrich für unser Frühstück zu liefern, nein wir brauchen die Bienen um überhaupt alle  leben zu können.

„Wenn die Bienen einmal von der Erde verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“  Albert Einstein

So wurden in Mömbris gemeinsam Baumscheiben zu Bienen- und Insektenhotels gesägt und gebohrt und natürlich in den Mömbriser Farben angemalt. Jedes Kind hat sich einen Bienennaschgarten für zuhause selbst angesät. Im Garten wurden Kräuter, Erdbeeren, Blühhochbeete und verschiedene Obstbüsche angepflanzt.
In Alzenau wurde fleißig an einer Gemüs,-, Kräuter-, Blumenraupe aus alten Weinkisten gebaut und gepflanzt. Jetzt schlängelt sie sich durch den Vorgarten und wartet auf ihre brummenden Besucher. Die Alzenauer mit ihren „Großen“  Kindern waren sogar so gut unterwegs, dass sie die Tanzsprache der Bienen kennengelernt und selbst getanzt haben. Ganz ehrlich, wer kennt wohl nicht den „Rund- oder Schwänzeltanz“ also wir in Mömbris sind mit unserem Altersdurchschnitt von 2,4 Jahren gut und gerne zwei Jahre von diesen Tänzen entfernt. Aber großes Kompliment an die Alzenauer Kolleginnen.

In beiden Kitas wurde natürlich viel zum Thema gebastelt und gelesen.  Die Obst- und Gartenbauvereine Mömbris und Alzenau unterstützten uns mit Sonnenblumensamen für die Kitas. Aus beiden Kitas schallte das Lied „Wir tun was für die Bienen“.

Zum Schluss haben wir noch ein Rätsel für alle Bienenfreunde, wer hier gut durchkommt ist ein wahrer Bienenkenner

1. Welches Tier hat Angst vor einer Biene?
a) Spinne
b) Ameise
c) Elefant

2. Welche Farben können Bienen nicht sehen? (zwei Antworten)
a) rot
b) gelb
c) schwarz

3. Wie heißt die Person, die sich um Bienen kümmert?
a) Nikolaus
b) Imker/in
c) Gärtner/in

4. Wie lange muss eine einzige Biene um die Erde fliegen, um ein Glas Honig zu füllen?
a) 50km
b) 3.250km
c) 100.000km

5. Warum tanzen Bienen?
a) Um die Entfernung der Futterquelle anzuzeigen.
b) Um eine/n Partner/in zu finden.
c) Um abzunehmen.

6. Welche zwei Bienentänze gibt es?
a) Kreistanz
b) Rundtanz
c) Schwänzeltanz
d) Futtertanz

7. Wo leben rund 70% der in Deutschland lebenden Wildbienenarten?
a) In der Erde
b) Im Baum
c) Im Sand

8. Warum stechen Bienen? (2 Antworten)
a) Weil sie etwas Schwarzes sehen.
b) Weil sie sich bedroht fühlen.
c) Weil sie etwas Weißes sehen.

9. Was sammeln Bienen?
a) Pollen
b) Nektar
c) Staub

10. Welche Aufgaben hat die Bienenkönigin? (2 Antworten)
a) Sie legt Eier und überlebt als Einzige den Winter.
b) Sie regiert den Bienenstock.
c) Sie isst als einzige den Honig.

11. Wie viele Augen haben Bienen?
a) 2
b) 5
c) 8

12. Warum sterben Bienen?
a) Weil sie ihren Stachel nicht behalten, wenn sie gestochen haben.
b) Weil die Marienkäfer sie auffressen.
c) Weil ihnen nachts die Sonne fehlt.

13. Wie holen Bienen den Nektar aus der Blume?
a) Mit ihrem Rüssel und ihren Beinen
b) Mit einem Eimer
c) Mit ihren Fühlern

14. Hatten die Menschen im Mittelalter schon Honig?
a) Ja, denn Bienen gibt es schon seit der Dinosaurierzeit.
b) Ja, denn Bienen gibt es seit dem Mittelalter.
c) Nein, denn Bienen gibt es erst seit rund 150 Jahren.

15. Warum können Bienen bei Regen nicht fliegen?
a) Weil der Regen die Flügel kaputt macht.
b) Weil sie aus Zucker sind.
c) Weil sie in dieser Zeit Honig essen.

16. Wie heißt der beste Freund von Biene Maja?
a) Willi
b) Flip
c) Sam

17. Leben Bienen und Regenwürmer zusammen in der Erde?
a) Ja, Regenwürmer und Bienen leben zusammen in der Erde.
b) Nein, Regenwürmer leben in der Erde und Bienen im Sand.
c) Nein, Regenwürmer leben im Sand und Bienen in der Erde.

Die Auflösung gibt es bei den Leiterinnen der Integrativen Kindertagesstätten Kunterbunt und Hundertmorgenwald. Viel Spaß beim Rätseln!