Am 09.06.2018 fanden in der Kletterhalle Karlsruhe die ersten deutschen Klettermeisterschaften für Menschen mit Behinderung statt. Gestartet wurde in verschiedenen Gruppen. Drei Kletterer aus der kooperativen Klettergruppe von der Lebenshilfe Aschaffenburg e.V. und dem Deutschen Alpenverein Aschaffenburg wurden angemeldet und machten sich auf den Weg nach Karlsruhe. Die drei Kletterer gehören zu einer zwölfköpfigen Klettergruppe, die sich einmal im Monat zum Trainieren in der Kletterhalle am Wendelberg treffen und auch ansonsten im Spessart gemeinsam unterwegs sind. Nora Koch, Thorsten Bischoff und Michael Tatschner mussten sich erst einmal mit den neu-en Bedingungen vertraut machen. Es galt, sechs verschiedene Kletterrouten zu bewältigen. Diese waren für sich isoliert an den Wänden eingeschraubt worden, das heißt es war nicht möglich, andere Griffe oder Tritte zu benutzen. Hinzu kam noch, dass alle Routen sehr anspruchsvoll angelegt und durchweg als schwierig bis sehr schwierig einzustufen waren. Dennoch stellten sich unsere Wettkämpfer mutig den Gegebenheiten und gaben: ALLES! Die Ergebnisse sprachen für sich! Nora belegte in ihrer Klasse den 4. Platz und verpasste so-mit nur knapp das Siegertreppchen! Thorsten und Michael erreichten Plätze im Mittelfeld und im letzten Drittel ihrer sehr großen Gruppe. Dies ist umso mehr beachtenswert, da sich der deutsche Nationalkader für das Paraklettern bei den olympischen Spielen eingefunden hatte und ebenfalls am Wettbewerb teilnahmen. Diese starteten in den gleichen Klassen wie unsere Athleten. Jeder Teilnehmer erhielt eine tolle Medaille und eine Urkunde. Zur Erinnerung durften sie ein schönes T-Shirt mit nach Hause nehmen, auf dem die Teilnahme an der ersten Meisterschaft dieser Art bekundet wird. Für alle war es ein sehr anstrengender Tag. Mit einer großen Menge toller Eindrücke kehrten die Teilnehmer wieder nach Aschaffenburg zurück. Ansprechpartnerin bei den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Aschaffenburg: Selma Mattern